Dritter Ort Waltrop

Die Idee

In den 1980er-Jahren vom amerikanischen Soziologen Ray Oldenburg geprägt, beschreibt der Begriff des Dritten Ortes öffentliche Orte für Begegnung und Austausch in Abgrenzung zum Ersten Ort, dem Zuhause, und dem Zweiten Ort, der Arbeit. Mit dem Förderprogramm „Dritte Orte – Häuser für Kultur und Begegnung im ländlichen Raum“ unterstützt die Landesregierung Konzepte für die kulturelle Infrastruktur in ländlichen Regionen. Ziel ist die Entwicklung von neuen und die Weiterentwicklung von bereits bestehenden Dritten Orten: Kultur- und Bildungsangebote sollen durch Öffnung, Vernetzung und Bündelung zu regionalen Ankerpunkten werden.

Kulturwohnzimmer & Mediathek

Das Kulturwohnzimmer bietet einen bunten Mix aus Veranstaltungen, Vorträgen und Infoabende. Hierzu zählen kleinere Konzerte, Vorspielmatineen von Schüler*innen und Dozent*innen der Musikschule, Vorlesenachmittage für Kinder unterschiedlichen Alters, Lesungen und Vorträge von Sachbuch- und Belletristikautor*innen sowie Ausstellungen von (Hobby-) Künstler*innen aus der Stadt und der Region. Es sollen niederschwellige Angebote geschaffen werden, Räume, die Aufenthaltsqualität bieten und Appetit machen auf Kultur- und Bildungsangebote.

Ferner können sich Schüler*innen, Studierende, Geflüchtete, ggf. mit ehrenamtlichen Unterstützer*innen hier treffen, um gemeinsam an Hausaufgaben, schulischen Projekten, Referaten und dergleichen zu arbeiten. Hier können Zeitungen und Zeitschriften analog und digital gelesen, Kaffee getrunken oder kleinere Workshops abgehalten werden.

Ein weiteres Kernstück der Weiterentwicklung zu einem „Dritten Ort“ soll die Neugestaltung der Stadtbücherei sein. Es ist vorgesehen, diese mit der gut etablierten Volkshochschule räumlich und programmatisch stärker zu verbinden, sodass den Interessen und Bedürfnissen der Nutzerinnen und Nutzer, v.a. auch Familien mit Kindern, stärker Rechnung getragen werden kann.

 

3ortwaltrop Veranstaltungen, Aktivitäten
3ortwaltrop Veranstaltungen, Aktivitäten